Till innehåll på sidan Suchen
Söderåsen Nationalpark
Rasbranten ur ett grodperspektiv-underifrån. Branten består av lösa stenar. Uppe på branten så ser man lite träd utan blad och en klippa. Himlen är klarblå.

Geologie

Der Horst Söderåsen begann sich wahrscheinlich vor etwa 400 Millionen Jahren zu bilden, als sich das umliegende Grundgestein durch eine sogenannte Verwerfung absenkte.

Schutthalde
Schutthalde

Im Zusammenhang mit der Horstbildung entstanden die durch Söderåsen verlaufenden Spaltentäler.

Die vorherrschenden Gesteinsarten sind Gneis und Gneisgranit. Bereiche mit Amphibolit, Diabas und Basalt zeugen von vulkanischer Aktivität in verschiedenen Zeitaltern. Beim Erstarren bildete der Basalt typische Säulen, die Sie bei Rallate in der Nähe von Skäralid sehen können. An einigen Stellen bringt Diabas nährstoffreichen Boden hervor, der sich in einer reicheren, kalkliebenden Vegetation niederschlägt.

Die Schutthalden am Bergrücken

Der Bergrücken wurde seit seiner Bildung von mindestens acht Eiszeiten beeinflusst, aber auch von anderen Erosions- und Verwitterungsprozessen zwischen den Eiszeiten. Vor allem in diesem viel kälteren Klima als heute waren die zu Beginn senkrechten Klippen Frostsprengungen ausgesetzt. Das Ergebnis davon sind riesige Schutthalden.

Noch heute kann man frühmorgens im Frühling und Winter hören, wie sich Steinblöcke lösen und auf die jüngeren, offenen Schutthalden niederstürzen. Oberhalb der älteren, oft bewaldeten Schutthalden gibt es keine Klippen und somit keine Felsstürze mehr.

Beachten Sie beim Wandern in den Tälern auch den Vegetationsunterschied zwischen den nord- und südgerichteten Schutthalden. An den Südhängen wachsen vor allem trockenresistente Krustenflechten auf den Steinen, während die Nordhänge häufig von feuchtigkeitsliebenden Moos- und Flechtenteppichen bedeckt sind.

Der Odensee bei Röstånga hat seine Form durch immer wiederkehrende Gletscherbildungen am Boden des „Kessels" erhalten.